Slider_Kompaktes Kraftpaket: Server Gira X1
| TOP-THEMA

Kompaktes Kraftpaket: Server Gira X1

30.04.2020

Das Smart Home entwickelt sich rasant, neue Anwendungen steigern Wohnkomfort und Sicherheit. Nun können Endkunden eigenständig IoT-Funktionen in ihr KNX System einbinden. Voraussetzung dafür ist der Server Gira X1 mit einer IFTTT-Schnittstelle.

Kleiner Server: große Leistung. Nach diesem Prinzip hat Gira den Server X1 entwickelt, er ist der einfache und kostengünstige Weg für ein intelligentes Zuhause mit einem KNX System – dem international anerkannten Standard für ein kabelgebundenes Bussystem. Der kompakte Server Gira X1 kann alles, was für ein Smart Home nötig und sinnvoll ist: Licht ein- und ausschalten, Lichtszenen abrufen, Jalousien herauf- bzw. herunterfahren, die gewünschte Wohlfühltemperatur genau zum richtigen Zeitpunkt einstellen. Auch Bilder von Überwachungskameras lassen sich „live“ aufrufen.

Außerdem lassen sich alle Funktionen miteinander vernetzen. So ändern die Lamellen der Jalousie beispielsweise automatisch ihre Position – dank entsprechender Temperatur- und Helligkeitssensoren.

Gira X1 Smart Home Zentrale
Der Gira X1 macht die Automatisierung und Visualisierung eines Smart Homes so einfach, bequem und wirtschaftlich wie nie zuvor – als Systemlösung auf der Basis von KNX (Foto: Gira).

Bedienung über die Gira G1 Bedienzentrale – oder per App

Für die Bedienung des Gira X1 stehen verschiedene Geräte zur Auswahl, etwa die fest verbaute und optisch ansprechende Bedienzentrale Gira G1 als Touchscreen. Doch die Steuerung funktioniert nicht nur im Gebäude, sondern auch aus der Ferne – mit der Gira Smart Home App. Mit ihr werden mobile Geräte zu komfortablen Bedienelementen der intelligenten Gebäudetechnik. Das benutzerfreundliche Interface visualisiert die gesamte KNX-Anlage im eigenen Smart Home. Wie bei der Steuerung über den Gira G1 können auch von unterwegs zahlreiche Funktionen für Komfort und Sicherheit in Anspruch genommen werden. So lassen sich beispielsweise jederzeit die Bilder der Türkamera empfangen, um zu sehen, was gerade auf dem Grundstück passiert. Die Gira Smart Home App ist für iOS und Android verfügbar und lässt sich sowohl auf Smartphones als auch auf Tablets installieren.

Gira G1
Der Gira G1 ist die Bedien- und Steuerzentrale fürs ganze Haus – flach, kompakt, elegant (Foto: Gira).

Für Nutzer und Bewohner eines Smart Homes bedeutet der Gira X1 mehr Komfort und Sicherheit denn je. Das kleine Multitalent lässt sich schnell und einfach im Schaltschrank montieren und vom Elektromeister rasch parametrieren. Damit wird der kompakte Server auch zur wirtschaftlich attraktiven Lösung für mehr Intelligenz in den eigenen vier Wänden.

Internet of Things Geräte per IFTTT einbinden

Ab sofort kann der Gira X1 noch sehr viel mehr, denn er besitzt jetzt eine IFTTT-Schnittstelle. IFTTT meint „If this, then that“ und bezeichnet einfache Wenn-Dann-Funktionen im Rahmen einer simplen Programmierlogik. Mit ihnen lässt sich der Komfort in einem KNX Smart Home enorm steigern, weil IoT-Geräte darin eingebunden werden können. Das funktioniert sogar herstellerübergreifend.

Ein Beispiel für eine intelligente IFTTT-Nutzung ist das Einbinden eines Saugroboters. Der legt dann nicht mehr zu bestimmten vorprogrammierten Zeiten los, sondern nur wenn die „Zentral-Aus“-Funktion betätigt wird. Dann nämlich sind alle Bewohner außer Haus und der fleißige Helfer stört niemanden mehr. Da viele smarte Geräte aus dem Internet of Things eine IFTTT-Anbindung besitzen, sind die Möglichkeiten neuer Automationslösungen beinahe unbegrenzt. Neben dem Saugroboter lassen sich auch Waschmaschinen und Wäschetrockner einbinden, Rasenroboter, Beleuchtung, Musik und vieles mehr.

IFTTT
IFTTT verknüpft und automatisiert Hunderte von Geräten (Grafik: Gira).

Doch damit nicht genug, denn IoT-Geräte lassen sich auch intelligent miteinander verknüpfen. Durch eine IFTTT-Anbindung können Nutzer zum Beispiel folgendes Wunschszenario festlegen: „Wenn ich mein smartes Türschloss öffne (If this …), dann soll Musik via Spotify auf meiner Sonos-Box laufen und sich meine Philips Hue Leuchten – natürlich angenehm gedimmt – einschalten (then that)“. Genauso funktioniert IFTTT beim Verlassen des Smart Homes: Wenn der Zentral-Aus-Schalter betätigt wird, geht auch die Kaffeemaschine aus, regelt sich die Heizung herunter, und die Alarmanlage schaltet sich scharf.

Der Clou bei der ganzen Sache: Das Smart Home mit IFTTT zu verbinden, ist keine aufwändige oder komplizierte Angelegenheit. Voraussetzung sind der Server Gira X1, das Fernzugriffsmodul Gira S1 und einen Account bei IFTTT. Mit dem Fernzugriffsmodul verbinden sich Nutzer von außen mit ihrem smarten Zuhause, DSGVO-konform verschlüsselt ist die Kommunikation mit dem smarten Zuhause absolut sicher und vor unbefugten Zugriffen zuverlässig geschützt.

Der Gira X1 deckt 250 Funktionen ab und bietet ausreichende Möglichkeiten für das Smart Home. Sollten doch mehr benötigt werden, können jederzeit 125 oder 250 Funktionen hinzugefügt werden – mit einem kostenpflichtigen Update über den Gira App Shop. Damit wird es beispielsweise möglich, Räume und Funktionen einfach neu zu organisieren, sie also zu sortieren und umzubenennen. Auch die Icons lassen sich individuell anpassen und sorgen für eine bessere Übersicht innerhalb der Gira Smart Home App.


BILDERGALERIE - Bitte klicken Sie zur Großansicht auf die Bilder:

Systeme

Expertensuche

Fachbetriebe zum Thema in Ihrer Nähe

 

Das könnte Sie auch interessieren

Der TaHoma-KNX-Konfigurator von Somfy verbindet KNX mit der Funksteuerung Tahoma. Damit erweitert sich die Auswahl an Komponenten für das Somfy-System enorm. Der Einsatz von KNX-Komponenten lässt sich dank des kleineren Konfigurationsaufwands günstiger realisieren. 
Sicherheit steht bei Systemen wie my-Gekko an oberster Stelle auf der Prioritätenliste – egal ob mit oder ohne Internetanbindung des Smart Home-Systems.
Im Musterhaus Relax von Fertighaus Weiss ist Entspannung Programm, denn es hat mit dem Loxone Miniserver einen Smart Home-Autopiloten eingebaut. Der steuert Rollos, Licht, Musik und die Energieversorgung in dem vollausgestatteten Plusenergie-Musterhaus